Dauerhaft

Die Angabe der Lebensdauer bzw. die Anzahl der Ladezyklen beeinflusst ganz wesentlich die Kosten der gespeicherten Energie.

Ganz generell hängt die Lebensdauer eines Stromspeichers von der Nutzungshäufigkeit und von Reaktionen während der Phase von hohen Belastungen ab. Die Anzahl der Ladezyklen hängt allgemein hauptsächlich von folgenden Faktoren ab:

  • Technologie der Batteriezelle
  • Temperaturen während des Betriebes des Speichers (auch abhängig von der Umgebungstemperatur)
  • Höhe der Lade- und Entladeströme (die Höhe der Ströme die zu einer Überhitzung führen sind von der Bauart des Speichers abhängig)

Zum Vergleich der Speicher hinsichtlich der Lebensdauer wird meist nur die Anzahl der Ladezyklen bei einer Temperatur von 25° C bei bestimmten Stromstärken, herangezogen. Zur Beurteilung dieser Kennzahl ist dabei auch die Definition, bis zu welcher Restkapazität (Speicherkapazität nimmt mit der Anzahl der Ladezyklen ab) des Speichers die Angabe der Zyklen erfolgt, zu beachten. Meist erfolgen die Angaben bis zu einer Restkapazität von 80%. Es gibt jedoch auch Hersteller, die die Ladezyklen für eine Restkapazität von 60% definieren, um dadurch eine wesentlich höhere Anzahl von Zyklen angeben zu können. Derzeit bestehen keine allgemeingültigen Richtlinien für die Angabe der Anzahl der Ladezyklen in technischen Datenblättern.

Die Anzahl der Ladezyklen für GARABAT-Speicher liegt bei ca. 7500 Zyklen bei starker Belastung. Bei geringerer Belastung , wie beispielsweise im sogenannten Heimspeichermodus, liegt die Anzahl der Ladezyklen höher. Die Angaben der Ladezyklen für GARABAT Speicher gelten für eine Restkapazität von 80%